Kokos Guide – Kokossubstrat organisch aufbereiten / Anleitung Kokosziegel nutzen so einfach wie mit Erde

Kokosziegel – Was ist Kokos Substrat und warum ist dies eine effiziente Alternative zu organischer Erde?

Kokos gibt es in allerlei Form für Pflanzen zu kaufen.
Neben anwendungsfertigen Substraten, bei denen man das Kokossubstrat gebrauchsfertig vorgewässert & aufgeqollen ist, gibt es diese auch in trocken gepressten Kokosziegel.

Das Kokosmaterial ist erhältlich in verschiedenen Ausführungen, von fein geraspeltem Material mit hoher Wasseraufnahmekapazität bis zu grob faserigem Material das weniger Wasser hält, dafür mehr Luft/Sauerstoff an die Wurzeln lässt.

Zum Vergleich zur Wasserhaltekapazität (komplett trocken/maximaler Feuchtegehalt):
Biobizz Cocomix – sehr feines Material mit kaum bis keinem Faseranteil = ~1000% Wasserhaltekapazität
UGRO XL Organic Kokosziegel – feines Material mit niedrigem Faseranteil & gröberen Chips = 910% Wasserhaltekapazität
Kokosfasermix Premium trocken gepresst – grobes Material mit hohem Faseranteil & Chips = 600%

Ein feineres Kokossubstrat kann somit mehr Wasser aufnehmen & muss seltener gewässert werden, dafür kommt weniger Luft/Sauerstoff an die Wurzeln.
Gröbere Substrate mit höherem Faseranteil nehmen weniger Wasser auf, dafür müssen sie öfters gewässert werden und ermöglichen einen verbesserten Luft/Sauerstoff Austausch an den Wurzeln. Je gröber das Substrat, umso eher ist es auch im organischen Nutzbar für hocheffizienz Pflanzenbau in hydroponischen/bioponischen Systemen (Ideal Ebbe/Flut Systeme) oder Autopot Bottom Feed Bewässerungssysteme.

Kokos Substrat organisch nutzbar machen – wie den pH Wert regulieren und welche Zusätze werden benötigt?

Kokos Substrat ist an sich “tot”, bis auf natürliche Trichoderma ist dort wenig biologische Aktivität weshalb man das Substrat entweder mit Kompost/Humus anreichert & oder besser zusätzlich noch mit BodenlebenVITAL (Trichoderma, Mykorrhiza & Bacilluskulturen für Nährstoffumwandlung relevant).

Neben einem vielfältigen Bodenleben (Bodenmikroorganismen) gibt man Humus & Gesteinsmehle sowie Kalk dazu.

Der Humus steigert die Fruchtbarkeit des Substrats & in Kombination mit Gesteinsmehlen werden zusätzlich Ton-Humus-Komplexe für eine verbesserte Nährstoffspeicherkapazität gebildet. Die Gesteinsmehle wie Urgesteinsmehl aus Andesit, Basalt, Diabas oder Lava versorgen das Kokossubstrat zusätzlich mit Mineralien & Spurenelementen.

Zur Einstellung des pH Werte sollte der Gesteinsmehl Mix anteilig ca. 30-50% Dolomitkalk enthalten.

Tipp: Die Bodenverbessernden Eigenschaften von Pflanzenkohle werten auch Ihr Kokossubstrat auf (Pflanzenkohle ~5-10% des Substrats).

Zusammengefasst benötigt man für 50L Kokos Grundmenge (in etwa):
5-10L Wurmhumus
2-5L Pflanzenkohle
200g Urgesteinsmehl Mix (je vielfältiger desto besser da unterschiedliche Rezepturen)
100g Dolomitkalk

Ein einmal korrekt eingestelltes Substrat ist auch bei Nutzung für Starkzehrer auf Wochen pH eingestellt.

Viele vermeintliche pH-Probleme bei organischen Kokos Substraten sind in Wirklichkeit diffuse Nährstoff-Missverhältnisse.
Mehr zum Thema Nährstoffverhältnisse untereinander hier: Organische Bio Dünger für Pflanzen – was, wovon & wieviel wird benötigt?


Passende Produkte zur organischen Aufbereitung von Kokossubstrat:

Welcher organische Dünger & wie viel benötigt man?
Klicke hier zum nächsten Ratgeber


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert Erforderliche Felder sind mit * markiert